Wie kam es dazu

Wenn jemand meine Eltern dazu befragt erscheint ein ratloser Ausdruck auf ihren Gesichtern… Niemand in der Familie, Verwandtschaft oder Freunden hatte mit Pferden zu tun. Es war ihnen unerklärlich wieso dieser Virus mich befiel.

Nach jahrelanger Gegenwehr erlaubten meine Eltern mir, mit dem Reiten zu beginnen.

Bis zu diesem Tag kannte ich schon jeden Einhufer in der Region, ging in manchem Stall ein und aus und verbrachte jede freie Minute bei meinen vierhufigen Freunden. Wie so mancher Pferdenarr durchlief ich die klassischen Etappen in der Welt der Pferde. Voltigieren, Sitzlonge, Gruppenstunde, Ausritte usw. Später hatte ich das Glück, in einem Privatstall Anschluss zu finden wo ich vom Besitzer unter die Fittiche genommen wurde.

Es kam der grosse Tag, an dem ich mein erstes eigenes Pferd (Ok, es war ein Pony und ich gerade mal 16 und niemand wusste davon – auch nicht meine Eltern) erwarb. Gross waren meine Ambitionen – bös das Aufwachen aus diesem Traum, als meine Eltern dahinter kamen: das Pony musste weg.

Zwei Jahre später war ich wieder stolze Besitzerin eines französischen Sportpferdes. Voll motiviert stürzte ich mich ins Training und die Planung meiner reiterlichen Karriere…

Military war meine grosse Leidenschaft!

Es kamen Zeiten der Enttäuschung, des Unverständnisses, der Tränen und der Hilflosigkeit. Es folgten viele Jahre, begleitet von Fragen, die mir niemand beantworten konnte. Jahre der Suche nach dem Was, Wie, Wo. Dem Gefühl, dass es doch anders gehen müsste!

Mit Pferdegrössen wie Jeff Sanders, Alfonso Aguilar, Nick Muntwyler, Honza Bláha und auch Pat Parelli und Berni Zambail fand ich wertvolle Pferdemenschen, die mir meine immer neu gestellten Fragen nach dem "wie geht es besser" versuchten zu beantworten.

Jahre später traf ich Reto Gfeller – er gab dem "wie geht es besser" einen Namen: Delfin-Horsetraining.

Die faire, konsequente aber sanfte Art des Umganges mit den Pferden brachte unglaublich schnell Resultate, nach denen ich stets gesucht hatte!

Und es macht riesig Freude, meinen Pferden und mir ebenso.

Delfin-Horsetraining ist für mich der Weg, mit dem den Ansprüchen der Pferde gerecht werden kann und welche auch dem Menschen einen souveränen Umgang mit ihnen ermöglicht.

Nun ist es mir ein grosses Bedürfnis, auch den jüngsten Pferdebeisterten diesen Weg zu ermöglichen. Ich bin deshalb in der Ausbildung zum fertigen Coach für Delfin-Horsetraining.

Barbara

Image